Ein Dichter, von dem ich noch nie gehört habe: Alfonsina Storni

Der zweite Dichter dieser Serie ist Alfonsina Storni, eine 1892 geborene argentinische Dichterin. Dieser ist eine Art Betrüger, wie ich von ihr gehört habe. Ich habe sogar ein Buch mit ihren Gedichten, aber leider ist es 5.000 Meilen entfernt und ich hatte sie vergessen! Storni, die als eine der größten lateinamerikanischen Dichterinnen der Moderne gilt, begann ihre kreative Reise nach dem Tod ihres Vaters und der zweiten Ehe ihrer Mutter mit einer reisenden Theatergruppe. Später unterstützte sie sich und ihren Sohn, indem sie unterrichtete und als Journalistin arbeitete. Ihr kreatives Schreiben schien nach anderen Jobs an zweiter Stelle zu stehen, aber sie konnte 1916 ihr erstes Gedichtband La inquietud del rosal veröffentlichen. Bald wurde ihr Stil feministischer in ihrer Botschaft, als sie über den Kampf der Frauen in einer modernen, aber von Männern dominierten Gesellschaft schrieb. Viele ihrer Gedichte behandelten die Themen Tod, Liebe und Erotik. 1920 erhielt Storni den ersten Städtischen Lyrikpreis und den zweiten Nationalen Literaturpreis für ihr Gedichtband Languidez. Alfonsina erlitt 1928 einen Nervenzusammenbruch und wurde 1935 mit Brustkrebs diagnostiziert. Sie hatte eine radikale Mastektomie, die leider nichts zur Verbesserung ihrer Gesundheit beitrug. Im Alter von 46 Jahren ertrank Alfonsina, die sowohl an Krebs im Endstadium als auch an Depressionen litt, und schickte ihr letztes Gedicht nach La Nación. Dieses Gedicht hat mich in ihre Arbeit eingeführt. Es ist berechtigt, ich werde schlafen.

RELATED: Ein Dichter, von dem ich noch nie gehört habe: Lola Ridge

Ich werde schlafen

Zähne von Blumen, Haare von Tau,
Hände von Kräutern, du, feine Amme,
bereit das Bettlaken der Erde für mich
und die Daunen wilder Moose.
Ich gehe schlafen, meine Amme, leg mich ins Bett.
Lege ein Licht neben meinen Kopf;
eine Konstellation; was auch immer du wählst;
alles ist in Ordnung; drehe das Licht ein wenig herunter.
Lass mich in Ruhe: Hör zu, wie die Knospen zu blühen beginnen …
von hoch oben schaukelt dich ein himmlischer Fuß
und ein Vogel zeichnet einige Notizen
damit du vergessen kannst …Danke. Oh, noch etwas!
Wenn er mich wieder anruft, sag ihm
er soll nicht weitermachen… dass ich gegangen bin.

Und

Ich hätte nie gedacht, dass Gott irgendeine Form hat.
Absolut sein Leben; und absolut seine Norm.
Hatte nie Augen: Schau mit den Sternen.
Hände nie hatte: Hits mit den Meeren.
Zunge hatte nie: Er spricht mit den Funken.
Ich sage euch, seid nicht überrascht;
Ich weiß, es hat Parasiten: Dinge und Menschen.
Parasiten

Englische Übersetzung
Ich hätte nie gedacht, dass Gott irgendeine Form hat.
Absolut das Leben; und absolut die Norm.
Niemals Augen: Gott sieht mit den Sternen.
Niemals Hände: Gott berührt mit den Meeren.
Niemals Zunge: Gott spricht mit Funkeln.
Ich will euch sagen: erschreckt euch nicht;
Ich weiß, daß Gott Parasiten hat: Dinge und Menschen.

Du willst mich weiß

Übersetzt von Fountain, Catherine

Du willst, dass ich die Morgendämmerung bin
Du willst, dass ich aus Meerspray bin
Aus Perlmutt
Dass ich eine Lilie bin
Keusch vor allen anderen
Von dünnem Parfüm
Eine Blüte geschlossen
Dass nicht einmal ein Mondstrahl
Mich berührt haben könnte
Noch ein Gänseblümchen
Nenne dich meine Schwester
Du willst mich wie Schnee
Du willst mich weiß
Du willst, dass ich die Morgendämmerung bin
Du, der alle
Die Tassen vor dir hatte
Von Obst und Honig
Lippen lila gefärbt
Du, der im Bankett
Bedeckt in reben
Lass dein Fleisch los
Feiere Bacchus
Du, der im Dunkeln
Gärten der Täuschung
In Rot gekleidet
Rannte in Richtung Zerstörung
Du, der
Deine Knochen intakt
Nur durch ein Wunder
Von dem ich nicht weiß
Du bittest, dass ich weiß bin
(Möge Gott dir vergeben)
Du bittest, dass ich keusch bin
(Möge Gott dir vergeben)
Du bittest, dass ich die Morgendämmerung bin!
Fliehe in den Wald
Geh in die Berge
Reinige deinen Mund
Lebe in einer Hütte
Berühre mit deinen Händen
Die feuchte Erde
Füttere dich
Mit bitteren Wurzeln
Trinke von den Felsen
Schlaf auf dem Frost
Reinige deine Kleidung
Mit Salpeter und Wasser
Sprich mit den VögelnUnd im Morgengrauen in See stechen
Und wenn dein Fleisch
Zu dir zurückgekehrt ist
Und wenn du
die Seele hineingelegt hast
Das durch die Schlafräume
verstrickt wurde
Dann, guter Mann,
Bitte, dass ich weiß bin
Bitte, dass ich wie Schnee bin
Bitte, dass ich keusch bin

Sie sind gekommen

Heute kamen meine Mutter und meine Schwestern
zu mir.
Ich war lange allein
mit meinen Gedichten, meinem Stolz . . . fast nichts.
Meine Schwester—die älteste—ist erwachsen,
ist blond. Ein Elementartraum
geht ihr durch die Augen: Ich sagte dem jüngsten
“Das Leben ist süß. Alles Schlechte hat ein Ende.”
Meine Mutter lächelte, wie es diejenigen tun, die Seelen verstehen
;
Sie legte zwei Hände auf meine Schultern.
Sie starrt mich an . . .
und Tränen kommen aus meinen Augen.
Wir aßen zusammen im wärmsten Raum
des Hauses.
Frühlingshimmel . . . um es zu sehen
wurden alle Fenster geöffnet.
Und während wir leise miteinander
über so viel Altes und Vergessenes
sprachen, unterbricht Meine Schwester — die jüngste —:
“Die Schwalben fliegen an uns vorbei.”

Fließendes Wasser

Übersetzt von Muna Lee

Ja, ich bewege mich, ich lebe, ich irre —
Wasser läuft, vermischt, über den Sand.
Ich kenne das leidenschaftliche Vergnügen der Bewegung;
Ich schmecke die Wälder; Ich berühre fremde Länder.
Ja, ich bewege mich – vielleicht suche ich
Stürme, Sonnen, Morgenröte, einen Ort zum Verstecken.
Was machst du hier, blass und poliert –
Du, der Stein auf dem Weg der Flut?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.