NBA-Gerüchte: Buzz Around Buyout Candidates Post-Trade Deadline

Nun, da die Handelsfrist abgelaufen ist, verlagert sich die Gerüchteküche auf einen weniger schillernden, aber wohl genauso wichtigen Sektor: Buyouts.

Für die Uneingeweihten haben Spieler, die aufgekauft werden, normalerweise auslaufende Verträge und spielen für lotteriegebundene Teams und werden normalerweise von Anwärtern beansprucht, die in der Nachsaison etwas mehr Tiefe benötigen. Ein bemerkenswertes Beispiel für ein perfektes Buyout ist die Saison 2017/18, als die Philadelphia 76ers Marco Belinelli und Ersan Ilyasova von den Atlanta Hawks erwarben und die beiden dann eine wichtige Rolle dabei spielten, den Sixers zu helfen, ihre erste Playoff-Serie seit sechs Jahren zu gewinnen.

Es gibt auch andere Möglichkeiten, Spieler zu gewinnen, unter anderem über internationale Ligen und wörtliche Free Agents, obwohl Teams viel seltener auf diese Methoden zurückgreifen.

Da die Handelsfrist erst am Donnerstagnachmittag abgelaufen ist, kursieren nur wenige Gerüchte über potenzielle Buyout-Kandidaten. Hier ist eine Zusammenfassung der meisten von ihnen.

ES bleibt nicht in L.A.

Nachdem es in einem Deal erworben wurde, der auch Marcus Morris zu den Los Angeles Clippers schickte, sieht es so aus, als würde jedermanns Lieblings-Short-Guard nicht lange für L.A.

Laut David Aldridge von The Athletic planen die Clippers, Isaiah Thomas in den nächsten Tagen fallen zu lassen.

Es waren offensichtlich ein paar harte Jahre für Thomas. Nach einer fast folkloristischen Wendung der Ereignisse mit den Boston Celtics in der Saison 2016/17 spielte er in den folgenden drei Spielzeiten für vier Teams und schien sich nie vollständig von der schweren Hüftverletzung zu erholen, der er während der Playoffs 2017 zum Opfer fiel.

In 40 Spielen in diesem Jahr mit den Washington Wizards erzielte Thomas durchschnittlich 12,2 Punkte, 3,7 Assists und 1,7 Rebounds pro Spiel bei 40,8 Prozent Gesamtschießen und 41,3 Prozent Dreipunktschießen.

Pistons werden Reggie Jackson wahrscheinlich behalten

Trotz eines kräftigen auslaufenden Vertrags und Minuten von Derrick Rose und jungen Spielern wie Bruce Brown wollen die Detroit Pistons ihren amtierenden Point Guard Reggie Jackson behalten.

Laut Vincent Goodwill von Yahoo Sports ist ein Buyout für Jackson eine Option, wurde aber vorerst als “verfrüht” bezeichnet.

Goodwill lieferte keine Gründe dafür, warum die Pistons Jackson nicht aus seinem Vertrag kaufen wollen, aber Detroit hat in dieser Saison ohnehin weitgehend ohne ihn funktioniert. Der ehemalige Boston College Eagle hat in dieser Saison wegen eines Stressbruchs im Rücken nur 10 Spiele bestritten und schießt auf dem Platz nur 37,5 Prozent vom Feld.

Trotz einer Handelsanfrage ging Thompson nirgendwo hin

Kürzlich erschien ein Bericht von Joe Vardon von The Athletic, in dem es hieß, Tristan Thompson und sein Lager hätten einen Handel aus Cleveland priorisiert. Es ist unklar, was in den zwei Tagen nach der Veröffentlichung dieses Berichts passiert ist, aber Thompson wurde nicht nur nicht gehandelt, sondern er wird wahrscheinlich auch diese Saison mit den Cavaliers beenden.

Laut Aldridge plant Cleveland, Thompson für den Rest der Saison zu behalten und wird ihn nicht aufkaufen. Dies ist besonders merkwürdig, da die Cavaliers zum Stichtag für Pistons Center Andre Drummond gehandelt haben, Thompson im Wesentlichen seines üblichen Platzes in der Startaufstellung berauben.

Bis zu diesem Zeitpunkt der Saison hatte der 28-Jährige ein Karrierejahr mit durchschnittlich 11.9 punkte, 10,4 Rebounds und 2,1 Assists pro Spiel auf 50,8 Prozent Schießen insgesamt. Jetzt scheint es, dass er im Juli direkt zur freien Agentur gehen kann.

Turner zieht Interesse von East Contenders

Per Sean Deveney von Heavy.com , ehemaliger Falke Evan Turner, jetzt vorübergehend von den Minnesota Timberwolves, hat die Aufmerksamkeit von zwei Anwärtern auf die Eastern Conference: die Boston Celtics und Miami Heat.

Deveney berichtet, dass, wenn Turner gekauft werden soll — keine Gewissheit —, die beiden Teams, die den dritten und vierten Samen im East Playoff-Bild belegen, Turner jagen werden.

Turner verbrachte natürlich zwei Spielzeiten bei den Celtics von 2014 bis 2016 mit durchschnittlich 10 Punkten, 5 Rebounds und 5 Assists pro Spiel als Dirigent von Bostons zweiter Einheit. Nachdem er mehrere Jahre bei den Philadelphia 76ers und Indiana Pacers enttäuschte, wurde Turners Zeit bei den Celtics weithin als Durchbruch in seiner Karriere angesehen, und Trainer Brad Stevens wurde zugeschrieben, den effektivsten Weg gefunden zu haben, ihn einzusetzen.

Deveney merkt an, dass die Wiedervereinigung kompliziert sein könnte, weil Boston keinen Dienstplanplatz zur Verfügung hat. Aber wenn die Celtics so in Turner investiert sind, werden sie einen Weg finden, es zum Laufen zu bringen

Was die Hitze betrifft, gehörten sie zu den aktivsten Teams zum Stichtag und erwarben sowohl Andre Iguodala als auch Jae Crowder von den Memphis Grizzlies und verfolgten heiß Danilo Gallinari von den Oklahoma City Thunder, laut ESPN Adrian Wojnarowski, obwohl diese Spur vor 3 Uhr ET kalt wurde.

Turner zu erwerben wäre auch für sie sinnvoll; Sie haben Tiefe und Veteranenführung in der zweiten Einheit angestrebt, und er passt gut zu beiden Kriterien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.